GULLIVER - Überlebensstation für Obdachlose

Das Projekt

GULLIVER

Darüber hinaus eröffnet GULLIVER als Beschäftigungsprojekt wohnungslosen Menschen eine Sinn stiftende Tätigkeit.

In der Regel handelt es sich bei den Mitarbeitern im GULLIVER um langzeitarbeitslose Personen mit besonders schwierigen Lebensumständen (Wohnungslosigkeit, Verschuldung, Suchtproblematik usw.). Für diese Menschen entwickelten wir ein stufenmodellartiges Beschäftigungsprojekt, das die besonde­ren Bedarfe und die besonderen Lebensumstände der betroffenen Menschen berücksichtigt.

Ziel ist es, in einem sinnvoll genutzten, bisweilen mehrjährigen Förderzeitraum (2-4 Jahre) die Mitar­beiter für den ersten Arbeitsmarkt, zumindest aber für den zweiten Arbeitsmarkt zu qualifizieren und vorzubereiten und sie bei der Stellensuche, Vermittlung in Arbeit und bei der Lösung ihrer persönlichen und sozialen Schwierigkeiten zu unterstützen.

Dieses Modell eröffnet den Gästen der Einrichtung die Möglichkeit, in der Anfangsphase einen Einstieg in Arbeit als so genannte „Tagelöhner“ mit einer geringen Tages- und/oder Wochenstundenarbeitszeit zu finden. In der stufenweisen Fortsetzung dieses Einstieges ist die Beschäftigung z. Zt. als Integra­tionsjobber, möglich. Bei Eignung und Qualifizierung steht als „Endphase“ ein befristetes einjähriges Arbeitsverhältnis als Vorarbeiter zur Verfügung. Im Anschluss an diese letzte Phase wird die Integration in den ersten Arbeitsmarkt angestrebt.

In der psychosozialen Begleitung unterstützen wir unsere Mitarbeiter bei der Perspektivenentwicklung in den Bereichen Wohnen und Arbeiten und beraten u.a. in den Bereichen Justiz, Schulden, Ämter- und Behördenangelegenheiten.

Zudem ist die Persönlichkeitsentwicklung ein wichtiges Thema, z.B. das Erarbeiten von Handlungs­strategien in Konfliktsituationen.